Ich muss meinen Lautstärkeregler so weit hoch drehen, damit es laut genug ist. Ist der Verstärker zu schwach?

Nein, in den allermeisten Fällen stellt dies kein Problem dar, sondern ist konstruktionsbedingt oder sogar gewollt.

Es gibt zwischen den Geräten große Unterschiede bezüglich des Zusammenhangs zwischen der Stellung des Lautstärkereglers und der erreichten Lautstärke. Insbesondere Stereoverstärker regeln die Lautstärke über Potentiometer. Dies führt meist dazu, das schon im unteren Regelungsbereich sehr schnell eine hohe Lautstärke erzielt wird. Weiter oben verändert sich die Lautstärke hingegen kaum noch.

Bei Verstärkern mit digitaler Lautstärkeregelung (dazu zählen die meisten AVR) ist das Verhalten gleichmäßiger. Das führt dazu, dass man schon für Zimmerlautstärke viel weiter drehen muss. Dafür flacht der Lautstärkezuwachs nicht weiter ab, sondern es wird auch im oberen Regelbereich noch immer deutlich lauter.

Viele Benutzer, die das Verhalten von Potentiometern gewohnt sind, glauben daher, dass ihr AVR zu schwach sei. Das ist falsch – mit der maximal möglichen Leistung oder Lautstärke hat das nichts zu tun! Die benötigte Leistung hängt allein damit zusammen, wie laut es am Ende sein soll, die Stellung des Lautstärkereglers spielt keine Rolle. Dies gilt auch dann, wenn man wegen eines schwächeren Signals eines analog angeschlossenen Zuspielers weiter aufdrehen muss. Die Leistung wird nämlich benötigt, um im Lautsprecher eine gewisse Auslenkung zu erzielen, nicht für einen bestimmten Verstärkungsfaktor.

Text veröffentlicht unter CC Attribution-Share Alike 4.0 International by av-wiki.de/faq, inhaltlich modifiziert und erweitert von Heimkino-Testbericht.de.